HOLISTIC ECONOMY

 

 

Klingt erst mal nach Sekte, scheint aber mittlerweile ein anerkannter Begriff in der Wirtschaft zu sein. Bei unserem Generation Y Shop würde vielleicht eher der Begriff HEDONISTIC ECONOMY passen. Ja, die Generation Y tut sich im allgemeinen eben etwas schwer sich einfach so in eine Kategorie quetschen zu lassen. Vielleicht würde sogar "Hedonistic Zeitvertreib" noch besser passen, weil man vermutlich mit etwas Geld verdienen muss, um es "Economy" nennen zu dürfen.

An der TU Berlin halte ich seit knapp 2 Jahren zum Semesterbeginn den "Inspirational Talk" vor dem Jahrgang der zukünftigen Gründer. Dort wurde ich das letzte Mal als "Lifestyle Entrepreneur" vorgestellt, was ich als recht schmeichelhaft empfand.1

Die zentrale Frage im Business ist natürlich sehr stark mit der zentrale Lebensfrage verwurzelt "Wie möchte ich mein Leben führen?", da man nun mal einen nicht unwesentliche Teil der Lebenszeit beim Arbeiten verbringt.

Als sogenannter "Lifestyle Entrepreneur" bleiben die Prioritäten zwar inhaltlich die selben wie beim klassischen Entrepreneur, aber dafür weicht die Gewichtung der einzelnen Punkte stark ab. Es gibt kein Business ganz ohne Entlohnung, aber muss "Viel Geld verdienen" die erste Priorität sein?

Unsere Prioritätenliste sieht ungefähr so aus:

1. Lebenszeit glücklich verbringen.

2. Etwas Sinnvolles für die Gesellschaft, Freundeskreis und die Familie tun.

3. Überleben - Geld verdienen für Essen, Dach über dem Kopf und wenn dann ncoh was hängen bleibt für's Reisen.

In den vorangegangen Generationen war Punkt 3 oft die erste Priorität, was auch im Anbetracht der Situation nach den zwei Weltkriegen recht nachvollziehbar ist. Mit leerem Magen lässt es sich nun mal wirklich schwierig glücklich sein. Die Grundbedürfnisse müssen also erst einmal ordentlich abgedeckt sein.

Doch über die Grundbedürfnisse sind wir zumindest in Deutschland größtenteils heraus und insofern scheint in der Generation Y dieser Punkt an Wichtigkeit verloren zu haben. Viel mehr stellt sich das Gefühl ein, dass man vielleicht den Überschuss teilen sollte, damit auch andere Menschen erst einmal ihre Grundbedürfnisse decken können.

Die unterschiedlichsten Formen der HOLISTIC ECONOMY  in der Generation Y haben wir euch mal in den folgenden Links zusammengesucht.

http://www.theguardian.com/sustainable-business/2015/apr/21/regenerative-economy-holism-economy-climate-change-inequality

http://www.doorsofperception.com/handouts/12-principles-guiding-an-holistic-true-cost-economy/

http://www.huffingtonpost.com/thierry-dufay/a-compassionate-and-holistic-econonmy_b_4872703.html

1 Brauchst nicht nachschauen, die URL www.lifestyle-entrepreneur.com habe ich mir längst gesichert.