WE LIKE IT GREEK

 

Ein GREXIT ...

Eine Woche ist vergangen und die Situation in Griechenland ist weiterhin recht bescheiden. Im Referendum wurde erfolgreich mit “OXI” gestimmt, nur um jetzt doch alles genauso zu machen, wie man es davor nicht haben wollte. Wie schlage ich jetzt die Brücke zur Generation Y, möchte man sich an dieser Stelle fragen??

... ist auch keine Lösung

Mal ganz naiv gesprochen, hat unsere Generation die Lage in Europa bzw. Griechenland bisher nicht aktiv verbockt, sondern eher die Generationen davor. Wir profitieren bisher eher von so Dingen wie “Erasmus”-Studium, was sich so treffend auf ein anderes Wort reimt und sind dank der Bemühungen unserer direkten Vorfahren schon mit dem Gefühl groß geworden, dass wir eigentlich ein geeinigtes Europa sind. Für die Generationen vor uns war es nur eine Idee, die nun zu zerbrechen scheint, für die Generation Y und die nachfolgenden Generationen steht noch viel mehr auf dem Spiel.

Einer der einen kennt, der einen kennt

Das klingt jetzt alles so dramatisch und unlustig, dabei verstehe ich von Weltpolitik nicht ausreichend um mich einzumischen bzw. äußern zu können. Ich stelle mir eher die Frage, was kann unsere Generation aufgrund dieses Zugehörigkeitsgefühls tun, was den Generationen davor so schwer fällt? Das was gerade in Brüssel besprochen wird, ist eigentlich recht weit weg vom Individuum, da geht es um Verträge und um Schulden die teilweise schon älter sind als unsere Generation alt ist. Ich sitze hier aber gerade vor meinem überschaulichen griechischen Salat und frage mich, welche Produkte wohl von der Generation Y in Griechenland hergestellt werden, die wir über unseren Shop vertreiben könnten. Und da kommst du in Spiel. Kennt du zufällig griechische Fashion Start-Ups? Oder Freunde von Freunden, die in so einem Start-Up arbeiten? Für uns sind 3 Hauptkriterien wichtig, welche wir auch vor Ort prüfen werden1: hohe Qualität, faire Arbeitsbedingungen und nachhaltige Produktion2. Verbindet euch mit uns über WIRE und helft mit.

Let's get it on!

Du wirst vielleicht sagen: “Ok, lustig Jungs, aber meint ihr mit den paar tausend Euro die ihr nach Griechenland schickt begleicht ihr die vielen Milliarden Schulden, die das Land hat?!” Nope, ist aber auch nicht unsere Mission. Wir sehen unsere Generation einfach eher als globales Team und jeder hilft eben wie und wo er kann. Competition war gestern, Co-Creation heißt das neue Zauberwort.3 Im Gegensatz zu großen Konzernen, brauchen wir keine astronomischen Margen um überleben zu können. Wir können mit unseren begrenzten Mitteln vielleicht 1-2 kleineren Start-Ups supporten. Wenn wir nicht die Einzigen sind, die das machen, dann könnte das schon Auswirkungen auf den Big-Mac-Index in Griechenland haben. Als Atheist möchte in Anlehnung an eine Aussage von Papst Francis abschließend unseren Mehrwert in dem Kontext wie folgt formulieren: Wir gießen den Ouzo in die mittleren bis unteren Gläserreihen der Kristallglaspyramide ein und nicht wie das sonst der Fall ist erst einmal ins oberste Glas. 4

Bis wir euch mit griechischer Mode eindecken, können noch ein paar Vollmonde vorbeiziehen. Bis dahin esst mal möglichst viel griechischen Salat und die Zutaten bestellt ihr am besten hier: https://www.indiegogo.com/projects/greek-crowdfund#/story

1 Das lässt sich natürlich perfekt mit einem Urlaub in Griechenland verbinden. Dafür schämen wir uns auch nicht.

2 Zudem müssen auch alle Produktionsschritte im entsprechenden Land durchgeführt werden. In diesem Fall Griechenland.

3 Wie sieht das dann eigentlich beim Sport aus? Lies hier: http://dailytrojan.com/2013/09/23/generation-y-runs-for-fun-not-competition/

4 In Anlehnung auf einer Aussage von Papst Francis bzgl. “Trickle-Down Economics", hier von der renommierten Neungag-Seite illustriert: http://9gag.com/gag/aOb2wRD/trickle-down-economics-myth